Vereinsgeschichte

Am 29. Mai 1921 wurde in Ostercappeln der Turn- und Sportverein gegründet. Sport sollte als Ertüchtigung für Körper, Geist und Seele betrieben werden. Das war das Anliegen der damaligen Gründungsmitglieder. Der Kaufmann und Schlachtermeister Carl-Heinrich Lücke war es, auf dessen Initiative hin der Verein gegründet wurde. Schon bald wurde der Sportbetrieb aufgenommen.
Er war in den Jahren nach der Gründung nicht nur ein sportbegeisterter Vorsitzender, sondern auch ein uneigennütziger Sponsor. Nicht so sehr am Fußballspiel war ihm dabei gelegen, turnerische und sportliche Betätigung der Jugend war sein Anliegen. "Dee Jungs möt van dei Strauden", dieser Ausspruch von ihm ist überliefert. Er besorgte und finanzierte die ersten Trikots und die ersten Turngeräte. Barren, Pferd und Reck kaufte er vom Carolinum in Osnabrück. Die Geräte wurden im Saal des Hotels, dessen Besitzer Carl-Heinrich Lücke war, aufgestellt. Dort wurde geübt und trainiert.

Problematischer war schon die Abwicklung des Spielbetriebes für die Fußballmannschaft. Nach schwierigen Verhandlungen pachtete man für die Carl-Heinrich Lücke Zeit von 1921 bis 1925 eine Wiese vom Bauern Rensmann.

Als im Jahre 1925 die Pacht für den ersten Sportplatz ablief, wollte der Verpächter eine längere Verpachtung zu einem höheren Pachtzins. Der Verein konnte den Pachtvertrag nicht verlängern, da er den geforderten Pachtzins nicht bezahlen konnte. Man spielte dann etwa 5 Jahre auf einer Wiese des Bauern Aloys Wilker zu Felsen in Schwagstorf. Das war zu weit vom Ort Ostercappeln entfernt, außerdem ein Provisorium, kein Fußballplatz. Es wurde dann auf Drängen des Vereinsvorsitzenden Lücke und des Mitglieds Ernst Reuwer mit Freiherrn von Bar vom Gut Langelage verhandelt, um ein Grundstück auf dem Berge, der heutige Hartplatz, zu erwerben. Damals war dieser Platz wesentlich kleiner. Wegen der schlechten finanziellen Lage des Vereins haben die Vereinsmitglieder immer wieder die Bürger Ostercappelns um finanzielle Hilfe, so auch für den Kauf und Ausbau des Platzes auf dem Berge, bitten müssen.
In der Versammlung vom 3. November 1929 gab Carl-Heinrich Lücke den Vorsitz ab. Es wurde Karl Krüger zu seinem Nachfolger gewählt. 1930 wurde der neue Platz mit einem großen Pokalturnier in Betrieb genommen. Die damaligen schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse zwangen den Verein laut Protokoll der Versammlung vom 4. Juni 1931, inzwischen war Ernst Reuwer 1. Vorsitzender des Vereins, den Vereinsbeitrag von 1,-- Mk auf 0,50 Mk zu senken. Gleichzeitig wurde die Aufstellung einer Jugendmannschaft beschlossen.
Auf der Jahreshauptversammlung vom 6. Januar 1932 wurde Hubert Lücke 1. Vor- sitzender. Ernst Reuwer wurde für seine Verdienste um den Verein zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Daß neben dem Fußball auch andere Sportarten gepflegt wurden, zeigt die Beteiligung von 50 Turnern aus Ostercappeln am Herbst-Waldlauf der Wittlager Sportler am 8. September 1932.
Für das Jahr 1933 sind allein 6 Versammlungen des Vereins im Protokollbuch vermerkt. Unter dem 14. Mai 1932 kann man lesen, daß das ganze Vereinswesen viel straffer organisiert werden müsse, um überhaupt das Ansehen und Bestehen des Vereins wahren zu können. Am 23. Juli 1933 fand dann die vom W.S.V. (Westdeutscher Sportverband) vorgeschriebene "Gleichschaltung" des Vorstandes statt. Der vorhandene Vorstand wurde aufgelöst. Diese Änderungen führten schon bald dazu, daß der gesamte Sportbetrieb zum erliegen kam. Das letzte Protokoll ist am 23. Februar 1936 vermerkt.

Schon bald nach dem Ende des 2. Weltkrieges bemühte man sich, den Sportverein neu ins Leben zu rufen. Am 5. September 1945 konnte der Ehrenvorsitzende Ernst Reuwer alte Mitglieder und Rückkehrer aus der Gefangenschaft im Gasthaus Wortmann begrüßen. Die Grundlagen für die Wiederaufnahme des Sportbetriebes wurden in dieser Versammlung gelegt. Die "Neugründung" wurde dann am 23. Januar 1946 in einer Generalversammlung vollzogen. Auf Grund von Auflagen der Militärregierung mußte sich der Verein einen neuen Namen geben. Die Versammlung entschied sich für "Ostercappelner Fußball-Verein".

OFV 1. Präsi

Zum 1. Vorsitzenden wurde Ernst Reuwer gewählt. Sportwart wurde Paul Sander, Jugendwart Franz-Josef Niemeyer, Schriftwart Anton Uhlenbrock, Kassenwart Josef Berghegger. Es wurde beschlossen, neben Fußball auch andere Sportarten zu betreiben. So wurde eine Tischtennis- und Leichtathletik-Abteilung gegründet. Mit Schwung und Begeisterung ging man nun die Sache an. Die 1. Fußballmannschaft spielte schon bald in der Bezirksklasse - 1946 bis 1948 !

Am 4. März 1947 wurde Engelbert Döhmann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dem Verein gehörten damals 130 Mitglieder an. Schon seinerzeit machte man sich Gedanken, den Sportplatz auf dem Berge zu vergrößern. Doch es sollte noch nicht sein. Die Spartenleiter waren nicht zufrieden und beklagten die mangelnde Unterstützung seitens des Vereins.

Am 6. August 1949 wurde Emil Ziegler neuer Vorsitzender, ehe er am 24. Februar 1951 von Karl Lücke abgelöst wurde. In diesen Jahren wurde an der Vergrößerung des Sportplatzes gearbeitet. 1952 konnte er dann endlich in Betrieb genommen werden. Es ist zu erwähnen, daß diese Arbeiten fast ausschließlich von den Vereinsmitgliedern in Handarbeit ausgeführt wurden.
Sportlich ging es in den folgenden Jahrzehnten ständig aufwärts. Der kontinuierliche Aufbau der Jugendarbeit zahlte sich aus. So konnten viele Meisterschaften und Pokale nach Ostercappeln geholt werden. Ein besonderer Dank gilt hier allen ehrenamtlichen Trainern und Betreuern. Ohne diese Mitarbeiter sind solche Erfolge nicht möglich. Ein besonderes Ereignis soll hier herausgestellt werden, da es im Fußball wohl einmalig ist. Es handelt sich um die Kreismeisterschaft, die die 1. Herren-Mannschaft in der Saison 1984/85 errungen hat. Das Gesamtergebnis lautete:
56 : 0 Punkte, 134 : 21 Tore.
Ein Rekord in der Fußballgeschichte.

Unter den 1. Vorsitzenden Friedel Dunkhorst, Bernd Suhl und Julius Aumüller wurden viele neue Ideen und Projekte in Angriff genommen und verwirklicht. Erinnert sei hier an den Bau der Sportanlage auf Rensmannsfeld in mehreren Etappen. Zur Freude aller Fußballbegeisterten konnte 1975 der neue Sportplatz eingeweiht werden.
Durch die Neugründung der Tennisabteilung hat sich das Bild der Sportanlage total verändert. Man kann von einer Aufwertung und Verschönerung der Anlage sprechen. Es muß hier an dieser Stelle erwähnt werden, daß die gesamte Sportanlage, einschließlich der Gebäude, überwiegend in Eigenleistung von den Mitgliedern erstellt wurde. Hier hat sich gezeigt, was man in einer Gemeinschaft vollbringen kann. Allen Helfern gebührt dafür Anerkennung und Dank.

Ein weiteres Ereignis führt uns zurück ins Jahr 1975: Die "Lila-Weiße-Nacht". Diese inzwischen traditionelle Veranstaltung mit ihrer großen Tombola wurde 1975 aus der Taufe gehoben. Jährlich, Mitte September, wird dieses Fest bei Niemann, Leckermühle, gefeiert. Dieser Rahmen ist auch Anlaß für die Bekanntgabe der OFV-Sportler des Jahres.
Der 24.7.1988 ist ein Tag, der in der Vereinsgeschichte sicherlich besonders vermerkt wurde. Der 1. Vorsitzende Julius Aumüller konnte in diesem Tag das 1000. und 1001. Mitglied im OFV begrüßen.

Die 1. Vorsitzenden des Vereins:

Carl-Heinrich Lücke - 1921 bis 1929

Karl Krüger - 1929 bis 1931

Ernst Reuwer - 1931 bis 1933

Hubert Lücke - 1933 bis 1936

Ernst Reuwer - 1946 bis 1947

Engelbert Döhmann - 1947 bis 1949

Emil Ziegler - 1949 bis 1951

Karl Lücke - 1951 bis 1952

Gustav Quint - 1952 bis 1955

Hans Ippisch - 1955 bis 1966

Albert Weinrich - 1966 bis 1974

Friedel Dunkhorst - 1974 bis 1976

Bernd Suhl - 1976 bis 1985

Julius Aumüller - 1985 bis 2009

Dieter Hülsmann - 2010 bis 2016

Frank Schulte ab 2016